Team Ruhrmetall Leviathane

Logo von Ruhrmetall Leviathane
Ruhrmetall Leviathane

VEREINSINFO

Stadt Oberhausen (RRMP), Nordrhein-Ruhr (ADL)
Teamfarben Türkis / Dunkelgrau
Gründungsjahr 2047
Präsident Jan Gorkow (Elf, 59 Jahre)
Trainer Andreas Frege (Zwerg, 65 Jahre)
Sponsor Ruhrmetall AG
Erfolge

Deutscher Meister 2068, 2070 2073, 2075, 2080, 2081; Teutonen-Cup-Sieger 2057, 2060; Teutonen-Cup-Zweiter 2047

Bestes Team Des Tages:
Liga: DSKL 2080/81 Spieltag: 06-Dec-2080
Liga: DSKL 2080/81 Spieltag: 18-Apr-2081
Liga: DSKL 2081/82 Spieltag: 10-Oct-2081
Liga: DSKL 2081/82 Spieltag: 10-Apr-2082
Liga: DSKL 2082/83 Spieltag: 27-Nov-2082

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 1 (08-Aug-2080)
Ruhrmetall Leviathane 7 : 2 Stahlfalken Mannheim
Leicht 1
Kritisch 1
Verletzte Schwer 1
9 Chancen 3

Die Leviathane wollen sich offensichtlich mit einem Titel nicht zufrieden geben und zerlegen Mannheim. Das Spiel war nach 15 Minuten bereits entschieden. Am Ende betrieb der orkische Schütze Cemcil “Harami” Özgun mit zwei akrobatischen Toren noch ein wenig Ergebniskosmetik.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 2 (05-Sep-2080)
Ruhrmetall Leviathane 1 : 1 Zürich Account Zero
Leicht 4
Kritisch 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 2
5 Chancen 1

Außenseiter Zürich ging früh und verhältnismäßig glücklich durch ein Tor von Karl “Eismann” Wagner in Führung und verteidigte dann verbissen, bis die Leviathane kurz vor Ende doch ausgleichen konnte, jedoch zu spät, um den enttäuschten heimischen Fans einen Sieg zu beschehren.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 3 (19-Sep-2080)
Ruhrmetall Leviathane 2 : 0 Frankfurt Massaker
Leicht 2
Schwer 2
Verletzte Leicht 3
Schwer 2
9 Chancen 5

In einem blutigen Spiel, in welchem beide Sanitäter überfordert wirkten, behielten die Leviathane die Oberhand und hatten die reifere Spielanlage und vor allem Defensiv die klügere Positionierung, so dass die Angriffe der Frankfurter trotz aller Aggressivität ins Leere liefen und von der Torzone weggedrängt wurden.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 4 (10-Oct-2080)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 1 Schwarzwald Titanen
Verletzte
12 Chancen 6

Zu langsam. Mit diesen beiden Worten lässt sich die Leistung der Trolle aus Freiburg angemessen beschreiben. Die Leviathane teilten ihr Team auf, verminden Konfrontationen mit der Verteidigunglinie der Trolle und erkämpfte den heimischen Warmongern einen ungefährdeten Heimsieg. Mit 75 Toren endet damit der torreichste DSKL-Spieltag seit 2072!

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 5 (31-Oct-2080)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 2 S-K Centurios Essen
Leicht 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 1
7 Chancen 8

Ein Spitzenspiel, welches diesen Namen in jedem Fall verdient. Beide Mannschaften agierten offensiv und wollten den Sieg, am Ende hatten sich die Leviathane das nötige Quentchen Glück erarbeitet, am Spitzenreiter München dranzubleiben. Auch wenn sich die Centurios gut präsentierten, müssen sie nach 5 Siegen und 5 Niederlagen die Frage stellen, ob ihr Saisonziel - die Meisterschaft - noch realistisch ist.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 6 (13-Dec-2080)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 0 Frankfurt Fireraisers
Leicht 2
Verletzte Schwer 2
9 Chancen 5

Das Spiel Dritter gegen Sechster fand im Titelverteidiger einen verdienten Sieger. Die Siegesserie der drei Top-Mannschaften legt nahe, dass die Deutsche Meisterschaft im direkten Duell unter ihnen ausgemacht werden könnte. Da Frankfurt Massaker, die Frankfurt Fireraisers und die Wuppertal Warhogs auf den Plätzen 5, 6 und 7 verloren haben, kann sich die Spitzengruppe nun absetzen.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 7 (24-Jan-2081)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 3 Asphaltcowboys München
Leicht 1
Schwer 2
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 4
8 Chancen 5

Ein Spitzenspiel, welches diesen Namen absolut verdient, und die Liga ist wieder spannend. Beide Mannschaften sind nun punktgleich, die Münchner bleiben trotz ihrer zweiten Saisonniederlage aufgrund des Torverhältnisses jedoch knapp Erster. Das Spiel wurde selber mit offenem Visier geführt und zwischenzeitlich führte München sogar 2:3, doch letztendlich zeigten die Leviathane den größeren Willen und die Jägerin Hailey “Love” Williams konnte durch einen Konter schließlich den verdienten Schlusspunkt setzen.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 8 (14-Feb-2081)
Ruhrmetall Leviathane 7 : 4 Kölner Maniacs
Verletzte Leicht 3
Schwer 2
Kritisch 1
Tot 1
14 Chancen 4

Die Kölner spielten scheinbar wie beflügelt nach ihrem zweiten Sieg, mussten aber einsehen, dass sie der technischen Überlegenheit des amtierenden Meisters nicht gewachsen waren. Will man es positiv sehen, spielten sie als Außenseiter beherzt und mutig, sieht man es eher kritisch, war es übermütig und unvorsichtig. So war es überflüssig, dass beim Stand von 6:2 der Kölner Brecher Killian “Bulle” Strewitz überhastet zur Torzone lief, in das Sperrfeuer des orkischen Brechers Chris “Herkules” Head geriet und aufgrund einer schweren Arterienverletzung am Bein daraufhin verblutete.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 9 (28-Feb-2081)
Ruhrmetall Leviathane 6 : 1 Basel Basilisken
Verletzte Leicht 3
12 Chancen 3

Ein erwartbares Ergebnis, bei denen den jungen Schweizern durch ihren Jäger Falk “Falke” Keller im letzten Viertel zumindest noch ein Treffer zur Ehrenrettung gelang. Die Leviathane geben sich keine Blöße und arbeiten derweil an ihren Torverhältnis, welches im Meisterschaftsrennen durchaus noch von Bedeutung sein könnte.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 10 (14-Mar-2081)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 1 Naniten Nürnberg
Leicht 1
Verletzte Leicht 2
11 Chancen 5

Die Naniten chancenlos gegen den aktuellen Tabellenführer, der äußerst konzentriert spielte und nach der frühen Führung durch ihre orkische Jägerin Hailey “Love” Wiliams keine unnötigen Risiken einging.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 11 (28-Mar-2081)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 1 Hellhounds Hannover
Verletzte Leicht 1
12 Chancen 3

Es wäre sicher die Story der Saison, wenn ausgerechnet die über die ganze Spielzeit enttäuschenden Hauptstädter den Leviathanen die Meisterfeier verderben würden. Aber die Leviathane spielen ihre Erfahrung aus und spielen ihre Überlegenheit recht konzentriert herunter, ohne dabei zu glänzen. Die letzten beiden Spiele haben die Leviathane allerdings gegen die Warmachines und die derzeit sehr Formstarken Assassinen, die auch München vor kurzem schlagen konnten.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 12 (18-Apr-2081)
Ruhrmetall Leviathane 8 : 1 Kreuzberg Assassins
Schwer 1
Verletzte
13 Chancen 7

Mit einem Kantersieg zur Titelverteidigung: Als wollten sie beweisen, dass es völlig außer Frage stand, erneut die Meisterschaft zu erringen, spielen sich die Leviathane in einen Rausch und überrennen völlig perplexe Kreuzberger, denen wenigstens durch ihre Jägerin Yuna “Peanut” Hoang noch ein Treffer zur Ehrenrettung gelang. Die Mannschaft aus München, die den Leviathanen bis zum letzten Spieltag einen spannenden Kampf und die Trophäe boten, gratulierte dem alten und neuen Meister brav, während viele der Münchner Warmonger auch aufgrund des hohen Ergebnis von einer Spielmanipulation ausgehen. Vielleicht spielte aber auch der Umstand eine Rolle, dass die Kreuzberger durch einen guten Endspurt den Platz 10 sicher hatten und als Aufsteiger trotz der hohen Niederlage am Ende alle Erwartungen bereits übertroffen hatten.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 13 (01-Aug-2080)
Hamburg Rams 3 : 4 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte
3 Chancen 12

Der amtierende Meister hatte gegen die Hamburger zwar die absolute Feldüberlegenheit, jedoch deutlich mehr Probleme als zunächst gedacht. Erst gegen Ende entschied Flavio “Gutshot” Bernardi das Spiel mit einem ansehnlichen Siegtreffer.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 14 (15-Aug-2080)
Anarchie Wien 5 : 3 Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
9 Chancen 12

“David schlägt Goliath” titelten die österreichischen Medien, nicht ganz zu unrecht, war dies doch sicherlich eine der besten Leistungen der Wiener in den letzten 10 Jahren. Sie egalisierten dreimal einen Rückstand gegen den amtierenden Meister, bevor die orkische Italienerin Giuliana “Partisana” Rossi durch zwei Treffer kurz vor Ende den Überraschungssieg perfekt machte.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 15 (12-Sep-2080)
Warhog Clan 0 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 3
Schwer 2
Kritisch 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 2
3 Chancen 7

Die Wuppertaler Fans erwarteten nicht weniger als ein Schlachtfest und sollten mit 10 Spielerausfällen auch recht bekommen, allerdings nicht so, wie sich dies vielleicht erhofft hätten. Die Orks liefen zu ungestüm einfach in den Gegner hinein und erlitten gegen die besser postierten Leviathane schwere Verluste. Diese spielten geduldig, warteten auf Gelegenheiten und taten nicht mehr als nötig, um die Punkte mitzunehmen.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 16 (03-Oct-2080)
Black Barons Mainz 0 : 7 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte
3 Chancen 11

Mit dem höchsten Sieg des Spieltages beenden die Leviathane die Stadtkriegwoche und unterstreichen noch einmal ihre Ambitionen, den Titel zu verteidigen. Nach den heutigen Leistungen liegen sie bei den Buchmachern auch wieder vorne, knapp gefolgt von den Asphaltcowboys und den Cybears. Warschau rechnet man - obwohl sie derzeit auf Rang 2 stehen - weiterhin nur eine Außenseiterchance zu. Mainz hingegen wird auf Platz 22 durchgereicht und muss nächste Woche die Ligatauglichkeit gegen Harburg nachweisen.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 17 (17-Oct-2081)
Toxyc Spyryts Duisburg 2 : 0 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 2
Verletzte
3 Chancen 11

Die größte Überraschung des Spieltags fand in Duisburg statt, wo die Toxyk Spyryts sich nach ihrem Sieg gegen die S-K Centurios Essen sich erneut als “Königsmörder” präsentierten. Dabei war man in Oberhausen nach dem Patzer von Warschau schon fest davon ausgegangen, die Tabellenführung zu übernehmen. Dabei hatten die Leviathane auch deutlich mehr Spielanteile, konnten aber vor allem durch die defensiven Zauber von Brecher Eliah “Ratte” von Duysborgh keinen Torerfolg erzielen.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 18 (06-Dec-2080)
AGC Labrats 1 : 6 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 5
Tot 1
Verletzte Leicht 1
4 Chancen 9

Die Leviathane mit einer weiteren Machtdemonstration. Dabei war die Quote für AGC bei den Buchmachern gar nicht so schlecht und vor der Saison hatten viele Experten einen Dreikampf an der Spitze zwischen diesen beiden Mannschaften und den S-K Centurios vorhergesagt. Während aber Ruhrmetall mit einer solchen Leistung von der Titelverteidigung träumen darf, versinkt AGC mit fünf Siegen, einem Unentschieden und nun fünf Niederlagen im Mittelmaß der Liga. Die schlechteste Saisonleistung mit zahlreichen Fehlern musste ihr elfischer Brecher Tibor “T-Dog” Mann mit dem Leben bezahlen, dessen Luftröhre durch einen präzisen Schuss der Leviathanen-Jägerin Sigrid “Nacht” Kowalski zerfetzt wurde.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 19 (17-Jan-2081)
Berlin Cybears 2 : 5 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 2
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 1
7 Chancen 9

Im Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter überzeugen die Leviathane und setzen sich überraschend deutlich mit 5:2 durch und bleiben als Verfolger an den Asphaltcowboys dran. Vor allem die Scouting-Sektion der Berliner enttäuschte und konnte viele Angriffswege der Leviathane nicht rechtzeitig erkennen. Bei den Leviathanen zeigten vor allem die Schwestern Sigrid und Steffi “Nacht und Nebel” Kowalski, warum sie in die ADL-Allstars gewählt wurden.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 20 (31-Jan-2081)
Chromlegion Bremen 1 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Kritisch 1
Verletzte
6 Chancen 8

 

Knapp setzt sich der Tabellenzweite in Bremen durch. Das Match wurde von beiden Seiten eher defensiv und abtastend angegangen, die ersten richtigen Offensivbemühungen gab es erst in der zweite Hälfte. Zunächst gingen die Leviathane durch die orkische Jägerin Hailey “Love” Williams in Führung, wonach die Chromlegion durch ihre elfische Scoutin Nija “Gazelle” Ahlmadi im direkten Gegenzug ausgleichen konnten. Zehn Minuten vor Ende konnte dann der orkische Schütze Boris “Dragunov” Wieczorek den Siegtreffer erzielen, wonach die Leviathane sich aufs Verteidigen konzentrierten.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 21 (21-Feb-2081)
Cyberzombies Düsseldorf 2 : 3 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 3
2 Chancen 10

Düsseldorf kurz vor der Sensation, denn sie konnten ihre 2:1 Führung aus dem ersten Viertel bis zum Ende des dritten Viertels verteidigen. Durch Jägerin Hailey “Love” Williams und Schützen Boris “Dragunov” Wieczorek konnten die Leviathane im letzten Viertel doch noch den Sieg erringen und musste sich im Meisterschaftsrennen keine Blöße geben.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 22 (21-Mar-2081)
Harburg Sharks 0 : 4 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 2
Verletzte Leicht 1
Schwer 2
4 Chancen 9

In den Feuergefechten ebenbürtige Gegner, mussten die Harburger sich in puncto Taktik und Spielzüge doch letztendlich deutlich geschlagen geben. Bei den Leviathanen ragten insbesondere Schütze Boris “Dragunov” Wieczorek und sein kongenialer Spielpartner und Jäger Oliver “King” Kaiser heraus, die sich zusammen für drei Tore veranwortlich zeigten. Für die Oberhausener wären es noch drei weitere Siege bis zur Meisterschaft.

Sesson: DSKL 2080/81 Spieltag: 23 (11-Apr-2081)
Warsaw Warmachines 0 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 1
Kritisch 1
6 Chancen 7

Das Spiel blieb torlos bis ins letzte Viertel und war eher spannend als schön. Beide Mannschaften agierten taktisch und abwartend, bis kurz vor Ende beide auf Sieg spielten und sich dadurch Gelegenheiten für orkischen Schützen Boris “Dragunov” Wieczorek und die orkische Jägerin Hailey “Love” Williams ergaben. Die Leviathane sammeln somit die Big Points im Meisterschaftsrennen und sind noch einen Sieg von der Titelverteidigung entfernt.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 1 (05-Sep-2081)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 2 Warsaw Warmachines
Verletzte Leicht 1
Kritisch 3
12 Chancen 5

Neumann: “Kommen wir zum ersten Top-Spiel der noch jungen Saison, in welchem sich der amtierende Meister gegen den Tabellendritten des letzten Jahre mit 4:2 durchsetzen konnte. Allerdings muss man sagen, dass die Spielanteile doch einseitiger verteilt waren, als es das Ergebnis letztendlich erscheinen lässt. Spieler des Spiels war der Jäger Oliver “King” Kaiser, der zwar keinen Treffer erzielte, aber mit drei kritischen Verletzungen die gegnerische Sanitäterin Anna “Zakonnica” Wojcik beschäftigt hielt.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 2 (19-Sep-2081)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 1 Frankfurt Massaker
Leicht 1
Schwer 2
Verletzte
10 Chancen 8

Banshee: “Der Meister marschiert. Man kann Frankfurt abseits der mangelhaften Chancenverwertung nicht einmal einen großen Vorwurf machen, der Einsatz stimmte und auch beim Halbzeitstand von 3:0 für die Leviathane haben sie engagiert weitergespielt. Aber der individuellen Klasse des amtierenden Deutschen Meisters hatten sie nicht viel entgegenzusetzen. Insbesondere die ADL-Allstar-Jägerin Hailey “Love” Williams konnte mit zwei Treffern erneut zeigen, warum sie als eine der besten Jägerinnen des Landes gilt.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 3 (10-Oct-2081)
Ruhrmetall Leviathane 9 : 1 Hellhounds Hannover
Verletzte Leicht 5
Schwer 1
Kritisch 2
Tot 1
6 Chancen 2

Banshee: “Wow! Ich bin ja wirklich ein mitleidloses Miststück, aber die Leviathane haben es tatsächlich geschafft, dass mir die Spieler der Landeshauptstadt wirklich leid taten. Es war deutlich zu spüren, dass die Ruhrmetall Leviathane die überraschende Niederlage letzte Woche gegen Anarchie Wien nicht gut verkraftet haben und ihren Frust nun an den Hellhounds abarbeiteten. Beim Stand von 6:1 und neun Ausfällen brachen die Hellhounds das Spiel kurz vor Ende des zweiten Viertels bereits ab und man muss sich fragen, warum dies nicht schon früher geschehen ist. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich werde heute Nacht vermutlich Alpträume vom Brecher Chris “Hercules” Head, wie er durch diese Tür bricht und wie ein Berserker vollautomatisch die komplette Jägerstaffel im Alleingang ausschaltet. Für die Jägerin Roxanne “Champus” Chambroix kam jede Hilfe zu spät, aber dennoch Respekt an den Hellhounds-Sanitäter Emil “Kreischer” Bernhardt, der zumindest die anderen retten konnte.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 4 (31-Oct-2081)
Ruhrmetall Leviathane 8 : 5 AGC Labrats
Kritisch 1
Verletzte
10 Chancen 8

Banshee: “Was für ein Spiel! Nachdem wir schon an diesem Wochenende Chromlegion gegen Centurios gesehen haben, haben wir hier einen zweiten großen Klassiker als Topspiel. Die Leviathane wollen nach ihrer verspielten Tabellenführung wieder oben angreifen, aber die Labrats nach ihrem verkackten Saisonauftakt mit drei Siegen in Folge im Aufwind. Beide Mannschaften wollten hier gewinnen und bereits zur Halbzeit stand es 5:3 für die Leviathane. Die Labrats kamen noch einem durch einen Doppeltreffer durch ihren Jäger Lawrence “Larry” Smith im dritten Viertel heran, aber das letzte Viertel gehörte dem amtierenden Meister mit drei Treffern und einem überragenden Jäger namens Oliver “King” Kaiser.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 5 (14-Nov-2081)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 5 Asphaltcowboys München
Leicht 1
Verletzte
10 Chancen 10

Bollwerk: “Nachdem in den letzten 5 Spielen nicht mehr als 2 Tore erzielt wurden und die Warmonger an diesem Wochenende schon ein wenig ausgehungert waren, hielt das Topspiel zwischen Meister und Vizemeister, was es versprach. Ein ständiges Hin und Her, zur zweiten Halbzeit stand es bereits 2:2 und man ging mit 3:3 dann ins letzte Viertel, in dem Brecher Don “Bigpaw” Johnson mit seinen beiden Treffer letztlich den Unterschied machte. Damit sind beide Mannschaften nun punktgleich, haben aber bereits etwas Abstand zum Spitzenreiter aus Wien.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 6 (05-Dec-2081)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 1 Warhog Clan
Verletzte
13 Chancen 5

Neumann: “Auch der amtierende Meister bewahrt sich seine Chance auf die Herbstmeisterschaft und hat nun noch 3 Punkte Abstand auf die führenden Anarchisten aus Wien. Bereits nach dem ersten Viertel stand es 3:0 für die Leviathane und der Warhog Clan verlagerte seine Ambitionen darauf, dass Ergebnis nicht völlig desaströs werden zu lassen. Am heutigen Tag war zu jedem Zeitpunkt ein Klassenunterschied zu sehen, insbesondere die Jägerin Hailey “Love” Williams lief einfach durch die Abwehrreihen der Wahogs als seien diese nicht existent.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 7 (16-Jan-2082)
Ruhrmetall Leviathane 0 : 2 Berlin Cybears
Leicht 3
Verletzte Leicht 3
9 Chancen 5

Neumann: “Die Cybears siegen im Top-Spiel des Spieltages in Oberhausen. Während viele in der Winterpause schon von einem Zweikampf um die Spitze ausgegangen sind und viele den Leviathanen einen dritten Meistertitel in Folge zutrauen würden, melden sich die Berliner von Rang 10 zurück und gestalten das Rennen wieder etwas offener. Dabei begannen die Leviathane durchaus offensiv und selbstbewusst. Aber was Brecherin Tekla “Eiskönigin” Wawrzazek und Jäger Bjarne “Frost” Nielsen heute an Defensivleistung abriefen war absolute Weltklasse. Die Eiskönigin konnte alleine vier aussichtsreiche Ballbesitzphasen der Leviathane beenden und wird vermutlich Schütze Boris “Dragunov” Wieczorek heute in seinen Alpträumen noch weiter verfolgen. Zwar hatten die Berliner ihre Schwierigkeiten, selbst Chancen zu generieren, aber Jäger Sadim “Stolz” Avdula und Schützin Jia “Pew Pew” Yang fanden Ende des zweiten Viertels und zu Beginn des vierten die Lücken zum insgesamt verdienten Sieg der Berliner.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 8 (30-Jan-2082)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 5 Chromlegion Bremen
Leicht 3
Kritisch 1
Verletzte
5 Chancen 8

Neumann: “Wow! Es gibt sogenannte Spitzenspiele, die dann doch sehr enttäuschen. Und es gibt solche, an die man sich noch in Jahren erinnern wird. In dieser Nacht wurden wir Zeuge eines unglaublichen Spiels, dass fraglos als Höhepunkt dieses großartigen Sports bezeichnet werden darf. Die Leviathane, die nicht gut in die Rückrunde gestartet sind, waren bemüht zu zeigen, dass sie ihre Meisterschaftsambitionen noch nicht aufgegeben haben. Zu Beginn wurden die Bremer regelrecht überrollt und Mitte des zweiten Viertels erzielte eine überragende Jägerin namens Hailey “Love” WIlliams bereits das 3:0. Ausgerechnet die in der Wineterpause von den Leviathanen gewechselte Scoutin Samira “Moloch” Kowalski leitete mit ihrem Anschlusstreffer die Wende ein, die dabei ihre Schwester Sigrid “Nacht” Kowalski beinahe tötete, als diese versuchte ihr den Ball abzunehmen. Lediglich dem schnellen Eingreifen der Sanitäterin Ashton Nicole “Blue” Casey ist es zu verdanken, dass es hier nicht zum “Schwesternmord” kam. Nach der Halbzeit drehte die Chromlegion dann den Spieß um.Brecher Pawel Michailow und Jäger Luigi “My Land” Cortanello stabilisierten die Defensive während die Scoutinnen Huan “Miss White” Chiu (2mal), Nija “Gazelle” Ahlmadi und Schütze Sergej “Smutje” Koljakov das Spiel zu einem 3:4 drehen konnten. Im letzten Viertel kam es dann zum Kampf mit offenen Visieren, bei welchen sich der Ruhrmetall-Schütze Boris “Dragunov” Wieczorek doppelt in die Liste der Torschützen eintragen konnte, ehe die verbissen kämpfende Scoutin Samira “Moloch” Kowalski durch ein riskantes Manöver in der Schlussminute den Ausgleich in einem grandiosen Spiel erzielte.
So schön dieses Spiel auch anzusehen war, es hilft letztlich beiden Teams nicht weiter. Die Bremer verlieren die Tabellenspitze an die Frankfurt Fireraisers, während die Leviathane von den Leipzig Vampires überholt wurden und auf Platz 7 nun doch noch recht weit von der angestrebten dritten Meisterschaft in Folge entfernt sind.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 9 (20-Feb-2082)
Ruhrmetall Leviathane 6 : 2 Naniten Nürnberg
Leicht 1
Schwer 1
Kritisch 2
Verletzte Schwer 2
Kritisch 1
Tot 1
9 Chancen 4

Bollwerk: “Die Leviathane gewinnen ihr erstes Rückrundenspiel auf beeindruckende Weise in einem doch überraschend blutigen Spiel. Die Nürnberger schienen durchaus motiviert und wollten gleich zu Beginn durch eine sehr nahe, riskante Verteidigung und die nötige Härte deutlich machen, dass die Ruhrmetaller lieber nicht zu viel versuchen sollten. Allerdings ging dieser Plan schon früh nach hinten los, den bereits im ersten Viertel nahmen die Leviathane den Kampf an und Brecher Chris “Hercules” Head konnte den etwas übereifrig agierenden Jäger Felix “Blattschuss” Lundberg bei seiner versuchten Ballabnahme tödlich verletzten. Dem daraus resultierenden Treffer von Schützen Boris “Dragunov” Wieczorek konnten die Naniten zwar noch durch Jäger Hermann “Magharita” Margaret ausgleichen, aber in der Folge zeigten sich die Leviathane in puncto Spielanlage und auch in den Feuergefechten überlegen und besonders Jägerin Hailey “Love” Williams und Scout Simon “Greenwar” Bernhardt konnten sich mit jeweils zwei Treffern auszeichnen.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 10 (13-Mar-2082)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 0 Hamburg Rams
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 1
9 Chancen 2

Bollwerk: “Nachdem in der Hansestadt letzte Woche der dritte Sieg der Saison eingefahren wurde, hoffte man insgeheim auf eine Kehrtwende. Mit den amtierenden Meister kam zwar ein harter Brocken, der jedoch vor allem in der Rückrunde recht formschwach präsentierte. Diese leise Hoffnung wurde durch einen frühen Doppelschlag durch Jägerin Hailey “Love” Williams und Scoutin Yvette “Kismet” Delauney zunichte gemacht. Was im Folgenden von den völlig überforderten Hamburgern zu sehen war, grenzte an Arbeitsverweigerung.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 11 (27-Mar-2082)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 0 Stahlfalken Mannheim
Verletzte Leicht 2
Schwer 1
Kritisch 1
12 Chancen 3

Neumann: “Die Fans der Stahlfalken sind derzeit nicht zu beneiden. Da musste man letzte Woche die rote Laterne von den Hamburg Rams übernehmen und jetzt, wo man eigentlich eine Reaktion der Mannschaft fordert, müssen sie zum amtieren Meister ins Auswärtsspiel. Einigen Spielern der Mannheimer, beispielsweise Scoutin Layla Ayoub “Smaragd” Riyad oder Jäger Miro “Demon” Sirowic, wollte man wirklich abnehmen, dass der Willen da ist und eine Art Aufbäumen war zu spüren. Aber nach dem Treffer von Jägerin Hailey “Love” Williams Mitte des zweiten Viertels war die Körpersprache eine andere und die Stahlfalken versuchten lediglich noch, denn Schaden gering zu halten, wobei sie jedoch die großartig aufspielende Scoutin Yvette “Kismet” Delauney mit ihren drei Treffern einfach nicht in den Griff bekamen.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 12 (12-Sep-2081)
Schwarzwald Titanen 2 : 5 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
5 Chancen 10

Neumann: “34 Treffer an einem Tag, wer auch immer sich diesen Freitag frei genommen hat, um sich den ganzen Tag Stadtkrieg anzusehen, hat alles richtig gemacht. Es sei denn, er ist Titanen-Fan. Zwar haben die Trolle sich gegen den amtierenden Meister auch nicht blamiert, aber nach dem 2:6 letzte Woche gegen die Stahlfalken Mannheim und nun 11 Gegentreffern sind sie wieder unten drin. Dabei hatte man unter den Titanen-Warmongern durchaus Hoffnung, dass es unter dem neuen, jungen Trainer Karl Grauhuber wieder nach oben gehe, aber die Schwarzwald Titanen haben den klassischen Fehlstart hingelegt und haben wie auch in der letzten Saison die meisten Mannschaften nun wieder vor sich. So war der beste Troll auf dem Feld auch der einzige, der für die Leviathane auflief: Brecher Daniel “FightZeit” Feith zeigte ein herausragendes Spiel und gerade die Nahkämpfe gegen die anderen Trolle, bei welchen er auch für zwei Ausfälle verantwortlich war, waren eine wahre Augenweide.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 13 (03-Oct-2081)
Anarchie Wien 2 : 1 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 2
Kritisch 3
Verletzte Leicht 2
Schwer 2
Tot 1
5 Chancen 7

Banshee: “Ich dreh durch, was für ein Spieltag! Erst siegt Kreuzberg überraschend im Derby gegen den Tabellenführer und macht den Weg für die Leviathane frei, sich abzusetzen, dann haben wir dieses wahnsinnige 5:4 von Zenit Rostock und jetzt setzt sich hier der Außenseiter mit einer starken Willensleistung gegen den amtierenden Meister durch und verhindert so einen erneuten Durchmarsch der Leviathane. Dabei standen beide Mannschaften kurz vor dem Wipeout und hätte der Wiener Trainer Simon Alexander Mayr beim Stand von 0:1 zur Halbzeit nicht noch an den Sieg geglaubt, hätten die Wiener wohl aufgegeben. Aber nach einem taktisch hervorragend gesetzen Feuerball durch Kira “Inferno” Ehrlich, dem der Scoutin und Teamkapitänin Petra “Matroschka” Matuskova zum Opfer fiel, und einem nicht weniger beeindruckenden Treffer durch Jägerin Giuliana “Partisana” Rossi glaubten die Anarchisten an ihre Chance und durch ihren Neuzugang Aminata “Natz” Nguesso dann auch den glücklichen, aber nicht unverdienten Siegtreffer erzielen. Wahnsinn! Ich liebe dieses Spiel!”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 14 (17-Oct-2081)
Leipzig Vampires 2 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 1
Verletzte Leicht 3
Schwer 4
8 Chancen 5

Neumann: “Nach der 1:3-Niederlage der Leipzig Vampires gegen die Stahlfalken Mannheim, waren viele der Meinung, dass es sich bei den bisherigen Leistungen der Vampires um ein Strohfeuer handelte und sie nun, nachdem sie sogar kurzzeitig Tabellenführer waren, nach unten durchgereicht würden. Andere waren der Überzeugung, dass die Ruhrmetall Leviathane nach ihrem 9:1-Wipeout gegen Hannover nun einen Durchmarsch zur dritten Meisterschaft in Folge hinlegen würden. Beide Ansichten wurden durch dieses spektakuläre Spiel zunichte gemacht. Die Leviathane hatten am Ende sogar etwas Glück, dass es noch beim späten Ausgleich von Jäger Uwe “Blaumann” Paquin blieb und den Leipzigern am Ende die Zeit weglief, denn das letzte Viertel ging eindeutig an die Ostdeutschen.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 15 (07-Nov-2081)
Toxyc Spyryts Duisburg 3 : 1 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 1
Kritisch 1
5 Chancen 6

Banshee: “Wow. Die Spyryts bleiben sich als Favoritenschreck treu. Im letzten Jahr waren die Duisburger eine von zwei Mannschaften, welche die Leviathane in ihrerer Meisterschaftssaison schlagen konnten. Und auch in diesem Jahr sind sie wieder die zweite Mannschaft, der dieses Kunststück gelingt. Bereits früh gelang es der Brecherin Tani Natsu, den Schützen Boris “Dragunov” Wieczorek kritisch zu verletzen. Dann spielten die Spyryts recht sorglos nach vorne und es gelang ihnen, durch die Jägerinnen Tsula “Ritual” Wall und Ahsoka “Blue” Shan-Klinge zur Halbzeit 2:0 zu führen. Zwar gelang Sigrid “Nacht” Kowalski der Anschlusstreffer, doch den letzen Treffer markierte Leonor “Goldzahn” Bastyan 10 Minuten vor Ende und brach somit den Willen des amtierenden Meisters.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 16 (28-Nov-2081)
Stuttgart Samurais 2 : 4 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 2
5 Chancen 9

Bollwerk: “Man hat bei den Spielen von Stuttgart in letzter Zeit immer das Gefühl, dass eigentlich mehr drin gewesen wäre. Auch in diesem Spiel, wo sie gegen den amtierenden Meister überraschend mit 2:1 zur Halbzeit führten. Doch dann zeigte sich wieder diese Nervosität, die sich schon in den letzten Wochen immer wieder zeigte. Nachdem die Jägerin Scoutin Steffi “Nebel” Kowalski den Ausgleich erzielen konnte, war das Spiel ab der Mitte des dritten Viertels äußerst einseitig. Damit Reihen sich die Leviathane hinter Wien (25 Punkte) und Bremen (20 Punkte) in eine Reihe von vier Verfolgern mit jeweils 19 Punkten ein.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 17 (12-Dec-2081)
WSG Karlsruhe 0 : 6 Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
7 Chancen 9

Neumann: “Die Leviathane arbeiten an ihrer Tordifferenz und bleiben an den Bremern dran, nun als Zweite in Lauerstellung. In Karlsruhe war ein unerwartet deutlicher Klassenunterschied sichtbar, denn die derzeit eigentlich formstarke WSG erarbeite sich durchaus einige aussichtsreiche Chancen, aber die Ruhrmetaller waren gnadenlos effektiv. Dabei besonders herausragend: Großartiges Stürmer-Play von Kitty “Sabrecat” Casket, die ihren Team zu einen entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil gegenüber der Wehrsportgruppe verhalt. Interessant: Zu Beginn der dritten Halbzeit wurde Scoutin Yvette “Kismet” Delauney eingewechselt, nicht Samira “Küken” Kowalski, die heute nicht einmal im Kader war. Ein Antwort auf eine diesbezügliche Nachfrage blieb Cheftrainer Andreas Frege schuldig, was die Gerüchteküche über einen möglichen Wechsel weiter anheizt.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 18 (23-Jan-2082)
S-K Centurios Essen 1 : 0 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 1
Kritisch 1
9 Chancen 5

Bollwerk: “Die beiden Topteams neutralisierten sich lange Zeit auf hohem Niveau. Immer wieder machten sie sich gegenseitig das Leben schwer und beendeten die durchaus vorhandenen Chancen im letzten Moment. Da kann man insbesondere den Jägerinnen Rike “Sweetie” Krukenberg und Valentina “Evil” Escribano auf der einen, den Schwestern Sigrid “Nacht” und Steffi “Nebel Kowalski auf der anderen Seite ein Kompliment machen, auch wenn die Fans sich sicher mehr Treffer gewünscht hätten. Den einzigen Treffer erzielte dann mit einer Willensleistung Brecherin Agata “Bulldozer” Ruszkoska, welche die letzten 35 Meter zur Torzone ohne Deckung durchlief und dabei 17 der 43 auf sie abgegebenen Schüsse einsteckte, aber den Treffer noch erzielen konnte ehe sie zusammenbrach. Die Ärzte gaben aber mittlerweile Entwarnung: Außer einem hohen Blutverlust wurden demnach keine wichtigen Organe dauerhaft beschädigt, auch wenn es zunächst übel aussah. Damit setzen sich nun die Chromlegion, die Fireraisers und die Centurios etwas ab im Meisterrennen.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 19 (13-Feb-2082)
Frankfurt Fireraisers 2 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 5
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 4
Schwer 3
5 Chancen 4

Bollwerk: “Ein blutiges Topspiel mit einem Ergebnis, mit dem beide Mannschaften nicht zufrieden sein können. Die Leviathane können in der Rückrunde erneut nicht gewinnen und müssen mit nur 2 Puntken aus den letzten vier Spielen realistisch gesehen ihre Meisterschaftsambitionen entgültig ad acta legen. Und die Fireraisers könnten nun die Tabellenführung wieder an Bremen oder Essen verlieren. Für den neutralen Beobachter war es jedoch ein spannendes und hochklassiges Stadtkriegsmatch mit einem Treffer in jedem Viertel. In Viertel 1 und 3 konnte Ruhrmetall durch Schütze Boris “Dragunov” Wiezcorek und Jägerin Steffi “Nacht” Kowalski in Führung gehen, in Viertel 2 und 4 konnten die Fireraisers durch Jäger Marco “Alpha” Druvic und Jäger Ridle “Killshot” Bakunin ausgleichen. Aber eine außerordentliche Leistung von Sanitäterin Ashton Nicole “Blue” Casey soll hier ebenfalls gewürdigt werden, die teilweise zahlreiche Spieler zeitgleich versorgen musste.

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 20 (27-Feb-2082)
Black Barons Mainz 4 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 2
Kritisch 3
Verletzte Leicht 2
Tot 1
5 Chancen 9

Banshee: “Das ist eine echte Überraschung. Mit einer auch spielerisch tollen Leistung schlägter der Einundzwanzigste den amtierenden Meister und dürfte damit auch bei den optimistischten Leviathan-Warmongern die Träume einer wiederholten Meisterschaft vernichtet haben. Und als ob dies noch nicht genug Frust für die erfolgsverwöhnten Fans bedeuten würde, so verstarb auch der Publikumsliebling auf der Jägerposition Oliver “King” Kaiser, der einen wesentlichen Anteil am Sieg der letztjährigen Meisterschaft hatte. “King” versuchte beim Stand von 2:2 im dritten Viertel den Mainzer Ballträger Levin “Junior” Seeler, wurde dann aber durch die Schrotflinte von Brecher Tim “Bello” Harid an die nächste Häuserwand genagelt. Da konnte Sanitäter Maximilian “Schmeling” Landgraf nicht mehr viel retten. Ganz fürchterliche Saison für den Meister, für die gebeutelten Mainzer aber vermutlich der bisherige Saisonhöhepunkt.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 21 (20-Mar-2082)
Zürich Account Zero 4 : 8 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 2
Verletzte Leicht 1
6 Chancen 8

Banshee: “Zürich und Leviathane - das sind zwei defensive Mannschaften, die eher vorsichtig und taktisch agieren und nicht zu viele Risiken eingehen. Dies hätte ich bis zu diesem Spiel ebenfalls gesagt. Das 12-Tore-Spektakel war zwar nicht spannend - bereits nach der 3:1 Führung der Leviathane im ersten Viertel hatte man zu keinem Zeitpuntk das Gefühl, das Ruhrmetall-Team würde dieses Spiel noch aus der Hand geben. Neben den beiden Kowalski-Schwester, die jeweils für 2 Tore verantwortlich waren, war dies heute vor allem die Glanzstunde der Stürmerin Kitty “Sabrecat” Casket, die heute deutliche Lücken in die Verteidigung reißen konnte.”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 22 (10-Apr-2082)
Kreuzberg Assassins 2 : 11 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 3
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Kritisch 1
6 Chancen 11

Penalty: “Die Ruhrmetaller werden sich gewaltig in den Hintern beißen, dass sie nicht die gesamte Rückrunde in dieser Form gespielt haben. Aus dem nichts haben wir nun doch noch den höchsten Auswärtssieg der letzten 7 Jahre. Aufgrund einer Schwächeperiode zu Beginn der Rückrunde haben die Leviathane zwar keine Chance mehr auf die Verteidigung der Meisterschaft, könnten aber die magische 100-Tore-Marke erreichen wie letztes Jahr die Asphaltcowboys München. Vielleicht hat Boris “Dragunov” Wieczorek sich unsere mäßige Platzierung bei unserer Liste der Top-Schützen der Liga (nur Platz 10) zu Herzen genommen, denn mit fünf Treffern war er der überragende Spieler und auch die Scoutin Yvette “Kismet” Delauney zeigte wieder ausgezeichnetes Offensivspiel. Warum die Kreuzberg Assassins trotz guter Saisonleistungen (Platz 7) allerdings bei einem Heimspiel so offen waren wie lange nicht mehr, lässt sich nicht ganz logisch erklären. Das war nicht dieselbe Mannschaft, die wir in den letzten Wochen gesehen haben!”

Sesson: DSKL 2081/82 Spieltag: 23 (17-Apr-2082)
Zenit Rostock 3 : 4 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 3
Kritisch 1
Verletzte
3 Chancen 10

Bollwerk: “Das Spiel fand seinen erwarteten und letztlich auch verdienten Sieger, aber die eigentliche Überraschung ist, wie gut sich die Rostocker in ihrem letzten Spiel präsentierten. Von der Formschwäche und den internen Streitigkeiten der letzten Wochen war nichts mehr zu spüren und beinahe wäre ihnen sogar die Sensation gelungen. Doch am Ende war es die spielerische Qualität von Spielern wie beispielsweise der Scoutin Yvette “Kismet” Delaunay, die mit ihren zwei Treffern den Unterschied machte. Trotzdem zeigten die jungen Rostocker wie Jägerin Janina “Dirty Bomb” Dietrich, Jäger Osman “Paladin” Alem oder auch Schützin Felicienne “Reflex” Chandonnet, dass in dieser Mannschaft wesentlich mehr Potential steckt, als in dieser Saison abgerufen werden konnte. Trotz der Niederlage lässt dieses Spiel die Warmonger für das kommende Relegationsspiel hoffen.”

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 1 (04-Sep-2082)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 1 Kassel Outlaws
Leicht 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 2
Kritisch 1
10 Chancen 4

Neumann: "Liga-Neuling Kassel hatte mit den Leviathanen eine absolute Mammut-Aufgabe vor der Brust. Dabei verkauften sie sich gut, spielten mutig und konnten im ersten Viertel durch Scoutin Lilly "Goofball" Glaser in Führung gehen. Der Meisterschaftsaspirant blieb jedoch ruhig, erarbeitete sich ein Chancenplus und gewannen letztlich verdient und souverän. Dabei spielte sich vor allem Scout Joshua "Joshi" Gorkow ins Rampenlicht, der sichtlich darum bemüht war, seinen Kritikern zu beweisen, dass er nicht nur in der Startformation steht weil er der Sohn des Präsidenten ist.
Im Endeffekt ist dies ein Ergebnis, mit welchem beide Fanlager gut leben können."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 2 (11-Sep-2082)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 1 Stahlfalken Mannheim
Leicht 1
Schwer 3
Verletzte
7 Chancen 5

Penalty: "Das zweite Spiel der Leviathane gegen einen Underdog, der zweite recht ungefährdete Sieg ohne zu glänzen. Man könnte kritisieren, dass Ruhrmetall einfach nur ihre Erfahrung abspult und die Führung routiniert runterspielt, aber solange man die Spiele gewinnt, wird es für die Fans in Ordnung sein, die Energie für die Topspiele zu sparen. Lediglich Brecherin Sotiria "Schatten" Kowalski zeichnete sich durch besonderen Einsatz aus.
Die Stahlfalken sind hingegen nicht zu beneiden. Nach dem 1:4 gegen Fireraisers beim Auftakt wollte man einen Fehlstart vermeiden und zeigte die Notwendige Härte, aber die Chancenverwertung war mager. Schützen Steve "Dodge" Shester gelang zwar noch der Ehrentreffer, aber die Stahlfalken müssen sich nach diesem zugegebenermaßen sehr schweren Start nun erstmal unten rauskämpfen."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 3 (02-Oct-2082)
Ruhrmetall Leviathane 5 : 0 Black Barons Mainz
Leicht 1
Schwer 1
Kritisch 1
Verletzte Leicht 3
Schwer 3
Kritisch 1
9 Chancen 4

Bollwerk: "Nach der 2:4 Niederlage gegen die AGC Labrats waren die Ruhrmetall Leviathane sichtlich bemüht, ihre Meisterschaftsanssprüche zu unterstreichen und ließen nichts anbrennen.
Zwar fiel im ersten Viertel noch kein Treffer, aber die Feuerkraft der Leviathane war so überlegen, dass die Mainzer zunehmend unter Druck gerieten und sich nach zahlreichen Ausfällen immer weiter zurückziehen müssen.
So wurden drei der Treffer im letzten Viertel, wobei sich der neue Schütze Leandro "Loco" Santini besonders auszeichnete und zeigte, dass er das Potential hat, ein Weltklasse-Spieler zu werden."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 4 (16-Oct-2082)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 2 Cyberzombies Düsseldorf
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte Leicht 3
9 Chancen 4

Penalty: "Das Spiel der punktgleichen Teams auf dem 4. und 7. Tabellenplatz war von Beginn an mit Spannung aufgeladen, beide Mannschaften brauchten einen Sieg um den Anschluss an die Spitzenplätze zu behalten. Nachdem den Cyberzombies der erste Treffer der Partie gelang, sorgten die Jägerinnen der Leviathane für ein wahres Offensivfeuerwerk und spielten sich eine Chance nach der anderen heraus. Insbesondere Natalija "Sureshot" Cvetko erwischte einen Sahnetag und traf nicht nur selbst, sondern legte auch spektakulär für Corette "Kitten" Paquin auf, die im dritten Viertel dank ihrer beeindruckenden Akrobatik verwandeln konnte. Der Anschlusstreffer der eingewechselten Düsseldorfer Jägerin Marie "Bestie" Hammer machte es noch einmal spannend, konnte am Ausgang der unterhaltsamen Partie aber nichts mehr verändern."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 5 (06-Nov-2082)
Ruhrmetall Leviathane 2 : 0 Schwarzwald Titanen
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte Leicht 2
7 Chancen 3

Banshee: Den Stachel mit Pausentee entfernt.

Der Stachel saß tief. Die Leviathane waren gegen die Zenturios gefallen. Heute musste eine Wiedergutmachung her. Gegen den 23. durfte man nicht verlieren.

So verkrampft spielte Ruhrmetall dann aber auch in der ersten Halbzeit. Aggressive aber hirnlose und schlecht geplante Attacken, die die Titanen locker konterten. Leider versteckten sich die Schwarzwälder wieder hinter einer defensiven Wand und wagten selbst kaum eigene Angriffsversuche, auch wenn sich Nachwuchstalent Matthias "Tattoo" Keil mehr und mehr in die Mannschaft einfindet und so langsam das Angriffsspiel der Titanen formt. Weiter so! Leider bisher aber noch ohne Erfolgserlebnis.

In der Halbzeit gab es für die Leviathane dann keinen Pausentee, sondern einen Satz heiße Ohren.

Anders lässt sich das dann folgende Offensivspiel nicht erklären. Abgestimmte und koordinierte Angriffe, schnelle Positionswechsel, gezielte Feuergefechte und dann immerhin zwei erfolgreiche Abschlüsse durch Schütze "Loco" Santini und Neu-Scout "Kismet" Delaunay. Zwei sehenswerte Treffer, die die Ruhrmetallfans immerhin in der zweiten Halbzeit versöhnten. Wenn Sie so weiterspielen, wie in der zweiten Halbzeit, haben wir einen Titelaspiranten gesehen.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 6 (27-Nov-2082)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 2 Asphaltcowboys München
Leicht 1
Schwer 6
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
Schwer 3
5 Chancen 5

Banshee: Das gibt ein Nachspiel.

Die Anwälte stehen sicher schon bereit und ich bin gespannt, ob es zu einem Präzedenzfall kommen wird.

Aber erst mal zum Spiel. WOW! Was für eine Traumbegegnung. Zwei Top-Teams und beide halten, was sie versprechen. Hammerharte Angriffsspieler, aber auch die richtigen Blocker, um bei Zeiten die Schotten dicht zu machen.

Aber erst mal gab es Angriff. Die Leviathane starteten eine „Nacht“ und „Nebel“ Action (nicht Aktion). Ja, die Zwillingsschwestern unter Vertrag der Leviathane legten vor und verstrickten die Münchner in eine Vielzahl an kleinen Scharmützeln, so dass Scout "Early Bird" Bacnar und Schütze "Loco" Santini zu einem überraschenden und schnellen 2:0 punkten konnten. Normal dominieren die Asphaltcowboys die Strassen, aber die Leviathane hatten Ihnen den Schneid abgekauft. Bis zur Halbzeit gab es zwar mehrere schön vorgetragene Angriffe auf beiden Seiten, die aber durch die wachsame Defensive vereitelt wurde. Also Halbzeit. Nun konnten die Cowboys mal durchatmen, die Kühe neu satteln und in die Schlacht reiten. So oder so ähnlich muss es Coach Leon Missweyt formuliert haben, denn die Münchner machten das, was den Leviathanen in Halbzeit eins den Erfolg brachte. Die Cowboys überraschten die Oberhausener komplett. Während Schütze "Ozelot" Eisenhauer die eigene Torzone sicherte, gingen beide Brecher in die Offensive und schnitten wie ein heißes Messer durch die Ruhrmetall Butter. Es klingelte zweimal durch Top-Scorer "Itachi" Ishikawa und die "Chromlady" Bernoulli. Gleichstand. Mitte der zweiten Halbzeit war somit wieder alles offen. Und, Leute, was für ein Spiel, was für Bilder. Ich schau sie mir immer wieder an. Wie in den besten Kriegs-Holos, wenn der Kampftitan durch die Reihen walzt. Hammer!

Aber das beste habe ich ja noch gar nicht erzählt. Ui ui ui. Das wird klasse, denn zum Showdown kann es dann tatsächlich am ehemaligen Friedensplatz.

Wir näherten uns dem Ende des Spiels und obwohl beide Seiten immer wieder sehenswerte Attacken starteten, waren die Verteidiger auf dem Posten und hielten das Unentschieden.

Eine Münchner Torzone war am Ende des Friedensplatzes und die Leviathane starteten unter Schütze "Loco" Santini, begleitet von zwei Scout-Jäger Teams einen letzten Versuch, das Spiel zu gewinnen.

Doch die Münchner standen bereit und erwarteten Ruhrmetall. Scheinbar war den Bayern ein Unentschieden genug, denn sie hatten keine eigene Offensive mehr gestartet. Die Zwillingsschwestern nutzten alle Ihre Verstärker und blitzten in Richtung Torzone, was zu heller Aufregung bei den Cowboys führte. Das Knallen und die Explosionen hallten von den Häuserfronten wider und verstärkten sich. Man konnte kaum noch etwas hören. Die Ablenkung nutze Schütze "Loco", der den Ball der Leviathane trug. Als er schon fast die Torzone erreicht hatte, riss er siegessicher die Arme hoch und dann, brach er zusammen. Ein Schuss ins Bein, einer in den Wurfarm, einer in die Schulter. Er taumelte, drehte sich, fiel zu Boden und der Ball kullerte aus seiner Hand auf den Asphalt. Scheinbar rechneten alle, auch die beiden Brecher "Bigpaw" Johnson und "Le Grande" Bernard, mit einem „deadball“, denn sie drehten sich um und gingen in Richtung der Schwestern „Nacht“ und „Nebel“.

Doch aus einer Seitenstrasse kam Ruhrmetall Stürmerin "Sabrecat" Casket auf Ihrem personalisierten Sabrecat-Motorrad. Hinten drauf Scoutin "Kitten" Paquin.

Und dann passierte das Unmögliche, das auch noch länger die Anwälte beschäftigen wird. Casket gab Vollgas und die Münchner eröffneten das Feuer. Kurz vor der Torzone und dem Ball sprang „Kitten“ Paquin ab und rutschte auf Ball und Tor zu, während die Ruhrmetall Stürmerin Ihr Bike herumriß und es in Richtung Münchner Defensive zum Schliddern brachte. Die Sabrecat rutsche in Richtung des Vans, hinter dem die beiden Münchner Brecher sicher standen und explodierte in einem herrlich orange-roten Feuerball. Aber, die Action und das eigentliche Wunder passierte 16 Meter weiter. Leviathan-Scoutin „Kitten“ Paquin rutschte nämlich weiter auf den Ball zu, nahm ihn mit beiden Händen vom Boden auf und stolperte und hechtete in die Endzone, wo sie zwei Sekunden vor Schluss zum 3:2 für Ruhrmetall punktete.

Mit dem Schlusspfiff liefen auch schon die Auswertungen, denn der Ball war in der entscheidenden Phase durch den Körper von Paquin verdeckt. Die Hochrechnungen von vier unabhängigen KIs ergaben, dass der Ball 9,984 Sekunden auf dem Boden gelegen hat.

Ich sags Euch, danach bin ich erst mal in meinen Sessel gesunken und habe wem auch immer gedankt, dass ich dieses Spiel live sehen durfte. Chummerz, macht´s gut und zieht es Euch rein. Das ist es wert, … jede … Sekunde!

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 7 (11-Dec-2082)
Ruhrmetall Leviathane 2 : 7 Chromlegion Bremen
Leicht 3
Schwer 2
Kritisch 1
Verletzte
5 Chancen 9

Penalty: Wer erinnerte sich noch an das Wahnsinns-Spiel aus der vergangenen Saison, als sich die Teams mit 5:5 trennten und uns ein wahres Saison-Highlight bescherten? Die Hoffnung, dass sich auch diese Partie zu einem ebenso großem Spektakel entwickeln könnte, zerschlug sich jedoch schnell – zumindest für Fans der Leviathane. Mit dem an Selbstgefälligkeit grenzenden Selbstbewusstsein von 10 Punkte aus den letzten 4 Spielen gingen sie ans Werk und wurden direkt in der Anfangsphase von taktisch genial eingestellten Bremern geradezu übertölpelt. Scheinbar hatte Scoutin Samira "Moloch" Kowalski noch eine Rechnung gegen ihren Ex-Club offen und traf im ersten Viertel direkt doppelt, um anschließend für den erneut gnadenlos effizient aufspielenden Jäger Seif "Cherubim" Asghar aufzulegen. Erst kurz vor der Pause fingen sich die Ruhrmetall Leviathane wieder, nachdem ihre Jägerin Hailey "Love" Williams mit viel Willenskraft den Ball in die Torzone beförderte. Doch als nach der Halbzeitpause Bremens Scoutin Samira "Moloch" Kowalski zum dritten Mal traf, schienen alle neu geschmiedeten Pläne der Leviathane plötzlich wie über Bord geworfen – stattdessen eröffneten sie die Jagd auf ihr ehemaliges "Küken". Die Chromlegion adaptierte blitzschnell und begann ihrerseits seine Spielerin als Lockvogel zu nutzen, um dadurch ihre Häscher, ganz vorne dabei ihre Schwestern, auszuschalten und parallel Tore zu erzielen. Und oh boy, bissen die Leviathane an diesen Roten Hering an – wer die dabei entstandenen Memes und Clips noch nicht gesehen hat, dem empfehle ich schleunigst seinen MeFeed zu aktualisieren! In der Folge davon konnte ADL-ALLstar Schütze Sergej "Smutje" Koljakov komplett ohne Schutz seiner Brecher ein Doppelpack erzielen, selbst die eingewechselte Scoutin Laura "The Magnificent" Filin konnte noch ein Tor erzielen. Somit stellte der letzte Treffer durch Leviathan-Scoutin Yvette "Kismet" Delaunay nur noch Ergebniskorrektur da, einzig ihre Sanitäterin Ahston Nicole "Blue" Casey kann mit ihrer Arbeit zufrieden sein, ihre engstirnig agierenden Mitspielenden am Leben zu halten. Dank diesem eindrucksvollem Sieg zieht die Chromlegion Bremen bis auf zwei Punkte an die Ruhrmetall Leviathane heran und spielt nun wieder ganz vorne mit – das Meisterschaftsrennen bleibt spannend wie eh und je!

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 8 (15-Jan-2083)
Ruhrmetall Leviathane 7 : 2 Naniten Nürnberg
Schwer 1
Verletzte Leicht 3
Kritisch 1
11 Chancen 4

Neumann: Wer heute auf Nürnberg gesetzt hat, dürfte astronomische Quoten bekommen haben – aber erwartbarerweise nichts gewonnen. In den letzten Jahren sahen die Franken gegen die Leviathane einfach keinen Stich, zu groß sind die Klassenunterschiede. So auch diesmal: Die Oberhausener spielten die Naniten hart, aber fair, an die Wand und kamen dabei kaum ins Schwitzen. Einzelne Spieler der Leviathane kann man kaum hervorheben – wenn, dann müsste man wohl Sani und Kapitänin Ahston Nicole "Blue" Casey nennen, unter der das Team wie eine gut geölte Maschine läuft. Mit dem Sieg schieben sich die Leviathane auf den zweiten Platz – direkt hinter die Konkurrenz aus Essen.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 9 (29-Jan-2083)
Ruhrmetall Leviathane 4 : 3 Kreuzberg Assassins
Schwer 1
Verletzte Leicht 6
11 Chancen 5

Penalty: Eigentlich sollte die Partie zwischen dem Tabellenfünften und Tabellensiebzehnten eine klare Angelegenheit sein, doch durch die überraschenden Ergebnisse des vergangenen Spieltags konnten die Warmonger auf deutlich mehr Spannung hoffen bzw. fürchten als erwartet. Und sie wurden nicht enttäuscht. Von der ersten Minute an entwickelte sich eine intensive Partie, bei der die Ruhrmetall Leviathane auf ein bewegliches Angriffsspiel setzte, um der Zweikampfstärke der Kreuzberg Assassins zu entgehen. Dennoch gelang letzteren der erste Treffer, als sich Scoutin Mara "Naja" Kaymaz durch die lose verteidigenden Abwehrreihen schlich und dann überraschend – auch ein wenig für sie selbst – direkt vor der Endzone stand. Doch die Leviathane ließen sich davon nicht beeindrucken, spielten sich ihre Chancen durch einstudierte Spielzüge heraus und konnten nach Treffern durch die Jäger-Zwillinge Sigrid "Nacht" Kowalski und Steffi "Nebel" Kowalski zur Halbzeit mit 2:1 in Führung gehen. Doch wer nun dachte, dass die Leviathane das Spiel kontrolliert herunterspielen konnte, hatte die Rechnung ohne den Kampfgeist der Assassins gemacht. Nicht nur überrannte Brecher Ali "Eisen" Ayguz kurz nach der Pause die Defensivlinien der Leviathane zum Ausgleich, sondern auch Scoutin Ömer "Koloss" Celik traf direkt danach zum Führungstreffer gegen noch bedröppelt dastehende Gegenspieler. Die Stimmung unter der Kreuzberger Warmongern tobte, doch davon schienen auch ihre Gegner angestachelt zu werden. Brecher Chris "Hercules" Head nahm sich ein Herz, prügelte sich nach vorne und erzielte nach einem tollen Solo den 3:3 Ausgleich. In einer dramatischen Endphase, bei denen sich beide Teams nichts schenkten, war es letztlich der eingewechselte Jäger Joe "Xenomorph" Strummer, der kurz vor Schluss den entscheidenden Siegtreffer für die Ruhrmetall Leviathane erzielte und sich dafür von seinen Teamkollegen nach Abpfiff gebürtig feiern ließ.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 10 (19-Feb-2083)
Ruhrmetall Leviathane 6 : 1 Zenit Rostock
Tot 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 2
10 Chancen 3

Neumann: Mal wieder so ein Spiel, wo der Ausgang vorbestimmt zu sein scheint. Mit Sicherheit hatte auch von den zwangoptimistischen Rostocker Warmongern niemand geglaubt, dass gegen die Leviathane ein Sieg drin, und so kam es dann auch. Der Klassenunterschied war in jeder Sekunde spürbar, und auch wenn die Hanseaten sich nicht gerade auf den Rücken legten und die Kehle darboten schienen sie sich mit der kommenden Niederlage arrangiert zu haben, was die Oberhausener mit einem Verzicht auf eine überharte Spielweise honorierten, auch wenn es natürlich dennoch einige Blessuren gab.

Im letzten Viertel war zudem noch ein Todesfall zu beklagen: der Leviathan-Brecher Chris „Hercules“ Head fühlte sich seiner Sache deutlich zu sicher, als er die Rostocker Scoutin Marija Alenka "Wühlmaus" Ljubas in einer Sackgasse die Enge trieb. Es schien, als rechnete er mit ihrer Aufgabe - und nicht damit, dass sie erstens schneller schießt als er, und dass er durch einen Glückstreffer an der Beinschlagader verbluten würde, bevor „Blue“ Casey es bis zu ihm schafft… Wobei letzteres, „Wühlmaus“ Reaktion nach, wohl für auch für sie eine Überraschung war.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 11 (12-Mar-2083)
Ruhrmetall Leviathane 1 : 4 Frankfurt Massaker
Leicht 1
Verletzte
11 Chancen 7

Penalty: Was war das denn bitte für ein Spiel? Frankfurt Massaker schlägt nach ihrem Derbysieg letzte Woche direkt den nächsten Favoriten, während sich die Ruhrmetall Leviathane eine katastrophale Chancenverwertung vorwerfen lassen müssen. Ganze 11 (!) Stück spielten sie sich heraus, wovon sie lediglich EINE (!) verwandeln konnten. Man könnte glatt sagen, erst hatten sie kein Glück, und dann kam auch noch Pech in Personifikation von Schützin Manuela "666" Tabaletta hinzu. Die Zwergin tauchte stets dann auf, sobald sich die Leviathane in eine aussichtsreiche Position gespielt hatten und hielt ihre Gegner mit präzisen Feuerstößen nieder. Gleichzeitig zeichnete sich insbesondere ihre Scoutin Milenka "Cién" Wozniak aus, die sich direkt mehrfach durch die feindlichen Abwehrreihen schlich und insbesondere in der zweiten Halbzeit mit der inzwischen eingewechselten Scoutin Che "Velvet" Min-Jung für ein letztlich auch in der Höhe gerechtfertigtes Endergebnis sorgte. Während die Fans von Frankfurt Massaker ausgelassen feierten, sollten sich die Ruhrmetall Leviathane ernsthafte Gedanken über ihren Kampfgeist machen – denn mit der heute gezeigten Einstellung wird man bestimmt nicht Meister in der DSKL.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 12 (26-Mar-2083)
Ruhrmetall Leviathane 1 : 2 Leipzig Vampires
Leicht 3
Schwer 4
Kritisch 1
Verletzte Leicht 1
Kritisch 1
5 Chancen 4

Penalty: Die Leipzig Vampires haben Leviathan-Blut geleckt! In einem hart umkämpften Match zwischen dem Tabellenvierten und dem Tabellenachten setzen sich am Ende die bissigeren Leipziger knapp durch, nachdem zuvor das halbe Team aus Oberhausen blutig geschossen haben. Die Gegensätzlichkeit der Strategien beider Teams ließ sich bereits im Vorfeld erahnen und setzte sich auch genauso im Spielgeschehen um: Während die Ruhrmetall Leviathane auf ihr taktisches Geschick und individuelles Niveau setzten, spielten die Leipzig Vampires knallhart gegen den Mann – so gelang ihnen auch der 1:0 Führungstreffer durch Brecher Quinn "Rounds" Dresner nach einem eiskalten Zweikampf gegen Jägerin Steffi "Nebel" Kowalski. Doch diese konnte sich kurz darauf revanchieren und erzielte den Ausgleich. Es entwickelte sich eine harte Partie, bei der sich nach und nach jedoch die Frage stellte, ob die Ruhrmetall Leviathane am Ende der Partie noch genügend fitte Spieler:innen in der Kampfzone haben würde. Insbesondere Schütze Balthasar "Burnout" Gelt erwischte einen Sahnetag und durchbrach ein ums andere Mal das taktische Aufbauspiel der Oberhausener. Am Ende war es Scout Adolfo "Bua" Gaither, der den nicht unverdienten Siegtreffer für Leipzig nach einem tollen Anspiel erzielte und damit die dritte Niederlage der Ruhrmetall Leviathane in Serie besiegelte, womit sich diese den Meisterschaftstitel endgültig aufgeben müssen.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 13 (16-Apr-2083)
Ruhrmetall Leviathane 3 : 3 Frankfurt Fireraisers
Leicht 2
Schwer 2
Verletzte Leicht 1
Schwer 2
Kritisch 1
5 Chancen 4

Banshee: Rangeleien um die Plätze
Klar, die Teams für die Plätze ein bis drei sind sicher, aber danach, danach ist von Platz vier bis elf noch alles drin. Also heißt es, noch mal Ärmel hoch krempeln und in die Hände gespuckt. Die Fans wollen uns ja weiter oben sehen und sie zahlen dafür, also haben sie ein Recht darauf, uns schwitzen zu sehen.
Beide Mannschaften hatten sich dies sehr zu Herzen genommen, wollten aber vor allem eins nicht, verlieren. Also blockten beide mit einer verstärkten Abwehr alle Angriffsversuche des Gegners aus.
Entsprechend war die erste Halbzeit eine reine Abwehrschlacht mit kaum Bewegung, das Blut und die Verletzungen waren zwar schön anzusehen, wurden dann aber auch etwas langweilig. Die Leute zappten weg.
Also krempelten in der zweiten Spielhälfte beide Teams die Ärmel hoch, ließen die Deckung fallen und gingen zum Sturmlauf über. Im dritten und vierten Viertel klingelte es so in beiden Torzonen. Den Anfang machten die Firestarter, die gezielt auf einer Defensivseite der Leviathane durchbrachen und diese dann auch mit den Brechern "Partisan" Jankovic und "Blackmamba" Sheldon sturmreif schossen. Während sich die Metaller noch die Wunden leckten, markierten "Enfer" Laurent und "Pyro" Michalski die Treffer für die Frankfurter. Zwar fingen sich die Leviathane, doch bis zur Pause brachten sie es nur auf einen Patt. Beim Stand von 0:2 genoss man den Pausentee.
Was auch immer im Tee war, es wirkte. Kurz nach der Pause lockte Spielmacher "Loco" Santini die Firestarter Defensive in eine Falle. Er zog die Front auseinander, nur Teile der Abwehr reagierten und diese kippten im Feuerhagel wie gepflückte Blümchen im Herbstwind. Zwar war der Frankfurter Sani "Die Ratte" Klunka rechtzeitig zur Stelle, um schlimmeres zu verhindern, doch die Ruhrmetall Angriffsmaschine war ins Rollen gekommen. Frankfurts Abwehr war dahin. 1:2, 2:2, 3:2. "Kismet" Delaunay, "Kitten" Paquin und "Nacht" Kowalski ließen sich nicht lange bitten und zeigten dem Konkurrenten aus Frankfurt, wie man ein Spiel in fünf Minuten drehen kann.
Die Fans der Firestarter waren mit einem Mal totenstill. Zum ersten Mal kam Stimmung auf in Oberhausen. Ihr Team zeigte Klasse.
Das wäre es auch gewesen und eigentlich auch verdient, denn die dominantere und spielbestimmendere Mannschaft waren eindeutig die Leviathane aus Oberhausen.
Doch da gab es noch "Pyro" Michalski. Der Elfen-Scout der Firestarter wollte und konnte sich mit einer Niederlage zum Saisonende einfach nicht zufrieden geben, nahm sich den Ball und schaffte es irgendwie, an der Verteidigungslinie der Leviathane vorbei zu tänzeln. Den Feuerstößen der Brecher wich er gekonnt aus und rannte zwischen die Reihen, die augenblicklich das Feuer einstellten, um „friendly fire“ zu verhindern. Diese Sekunden des Zögerns nutze „Pyro“ und markierte den entscheidenden Punkt zum 3:3 Endstand.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 14 (18-Sep-2082)
AGC Labrats 4 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 2
Schwer 1
Verletzte
5 Chancen 8

Neumann: "In einem hochklassigen Spiel erweisen sich die klassisch heimstarken Labrats als das effektivere Team. Nach einem actiongeladenen Start auf Augenhöhe stand es folgerichtig 2:2 zur Halbzeit.
Danach hatten die Leviathane zwar mehr Ballbesitz, aber ihre Angriffsversuche wurden immer wieder von Scout Sven "Hammerfaust" Nyström rechtzeitig aufgedeckt. Scout James "Ghost" McKenzie und Schütze Keisuke "Beruseruku" Endo konnten dann die einzigen beiden Chancen nutzen, welche die AGC im letzten Viertel hatten.
Ungerechtfertigter Sieg, sagen die Leviathan-Fans, clever gespielt werden die Warmonger der Labrats sagen. Beide Teams nun mit 6 Punkten in Lauerstellung."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 15 (09-Oct-2082)
Warsaw Warmachines 5 : 5 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 1
Verletzte
6 Chancen 9

Banshee: "Geiles Spiel! Dafür liebe ich Stadtkrieg. Immens hohe Geschwindigkeit, Flankenangriffe, riskante Parcour-Manöver, kreative Ideen, Spannung... ...alles dabei. Der frühen Führung der Leviathane folgten bis zur Halbzeit drei Treffer der Warmachines. Nach der Pause drehten die Leviathane auf und erzielten ganze vier Treffer im dritten Viertel. Mit den heimischen Fans im Rücken erzielten die Polen jedoch im letzten Viertel noch zwei Treffer zum letztlich gerechten Unentschieden. Alleine wegen der heißen Duelle zwischen den Scoutinnen Yvette "Kismet" Delauney und Rucsandra "Rubin" Smolenska war dies Spiel sehenswert.
Einziger Wermutstropfen ist, dass beide Teams durch die Punkteteilung zunächst den Anschluss nach ganz oben verlieren, wo die beiden Teams nach dieser Leistung eigentlich hingehören."

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 16 (30-Oct-2082)
S-K Centurios Essen 3 : 1 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 2
Verletzte Leicht 1
Schwer 2
7 Chancen 4

Bollwerk: "Das unumstrittene Topspiel des heutigen Spieltages hielt, was es verspricht.
Wie in den letzten beiden Jahren - die Leviathane gewannen vor zwei Jahren 3:2 und die Centurios im Jahr darauf 1:0 - war es auch heute äußerst spannend.
Die Centurios gingen bereits nach zwei Minuten durch einen von Stürmer Benny "Blitz" Schäfer initiierten Blitzangriff in Führung. Die Leviathane fühlten sich überrumpelt und hatten Glück, nicht sofort einen zweiten Gegentreffer zu kassieren. Im Verlauf der ersten Hälfte stabilisierten sich die Ruhrmetaller jedoch und konnten kurz vor dem Halbzeitpfiff durch ihren jungen Schützen Leandro "Loco" Santini ausgleichen.
Im dritten Viertel verflachte die Partie zunehmend. Beide Defensivreihen haben sich auf den Gegner eingestellt und das Spiel fand größtenteils abseits der Torzonen statt.
Mit Beginn des letzten Viertels nahm das Spiel jedoch an Fahrt auf und Routinier Scout Tobias "Gendrafu" Burger erzielte die Führung. Als die Leviathane dann aufmachen mussten und die Offensivbemühungen erhöhten, stach Jägerin Valentina "Evil" Escribano direkt ins Herz und machte mit einer schönen Einzelaktion die Hoffnungen auf einen Punktgewinn zunichte.
Nicht immer schön anzusehen, aber bis kurz vor Ende spannend." 

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 17 (13-Nov-2082)
Berlin Cybears 3 : 3 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 1
9 Chancen 6

Neumann: Sehr professionell gingen Berlin und Oberhausen in das Spiel, bei dem alles offen und viel zu erwarten war. Für beide Teams ist noch alles drin, weshalb der eine Punkt fürs Unentschieden auch beide schmerzen wird – gegönnt hätte man den Sieg heute den jedoch besonders den Leviathanen, die nicht nur in der Chancenverwertung etwas besser waren, sondern auch dank einer effektiven Verteidigung (orchestriert von „Early Bird“ Bacnar und spielerisch tadellos umgesetzt von „Schatten“ Kowalski und „Loco“ Santini) die chancenreicheren Berliner effektiv einbremsen konnten. Leider reicht auch das nicht für einen Tabellensprung – zwar setzen sich die Leviathane nun vor die Labrats, müssen aber zusehen wie sich die polnische Kriegsmaschine vorbeischiebt und Platz 4 vor der Nase wegschnappt.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 18 (04-Dec-2082)
Hamburg Rams 2 : 4 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 1
Verletzte
5 Chancen 12

Bollwerk:Die Hamburger sind im freien Fall. Die Pleitenserie geht weiter. Ich hänge mich jetzt sicher nicht weit aus dem Fenster, wenn ich sage, das der Tranierstuhl von Veit Eisenberg nur noch 1 Bein hat und ich denke nach der Winterpause werden wir ein anderes Gesicht an der Seitenlinie sehen. Gerüchten zufolge wurde die Entourage von Rams Präsident Dr. Peer von Schleier in Marseille gesehen. Möglich das der Nachfolger schon am letzten verbliebenen Stuhlbein sägt. Aber nun zum eigentlichen Spiel. Der Titel ist für die Leviathane immer noch möglich und ganz sicher auch in Planung und dieser Sieg war ein guter Schritt Richtung Tabellenspitze. Auch wenn die Leviathane noch an ihrer Chancenverwertung arbeiten müssen um wirklich ganz oben mitzuspielen. 12 Chancen und nur 4 verwandelte Tore reichen nicht für das Oberhaus. Leviathan Schütze Leandro "Loco" Santini konnte jedoch mit einem lupenreinen Hattrick in der ersten Hälfte seinen Marktwert erheblich steigern und das 4. Tor entstand aus einer Nacht und Nebel Aktion durch die Jägerinnen Sigrid "Nacht" Kowalski und Steffi "Nebel" Kowalski. Für die Rams konnten Jäger Wilhelm "Smash" Barth und Scout Lina "Frostbite" Brehm erfolgreich abschließen. Aber auch das war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Hoffen wir das die Rams Warmonger noch genug Nerven haben um über eine weitere Niederlage zu blicken.

 

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 19 (22-Jan-2083)
Warhog Clan 3 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Verletzte Leicht 3
Kritisch 2
6 Chancen 6

Penalty: Der Warhog Clan überrascht! Auf dem Papier schien diese Partie schon vor Anpfiff entschieden – das Jäger-Quartett der Ruhrmetall Leviathane allein hat einen höheren Marktwert als der gesamte Kader des Warhog Clan zusammengenommen! Dementsprechend eindeutig erwarteten viele Buchmacher den Ausgang der Partie, womit sie gleichauf mit der mentalen Einstellung der Leviathane schienen, welche das Spiel in ihren Köpfen wohl schon gewonnen hatten – anders lässt sich nicht erklären, wie fahrlässig sie in der ersten Halbzeit mit ihren Chancen umgingen. Im Gegenzug verteidigte der Warhog Clan gut, ließ sich vom 0:1 Rückstand durch Scoutin Yvette "Kismet" Delaunay nicht beirren und schlugen kurz vor der Pause mit einem schockierendem Doppelpack durch Jägerin Lisa "Athena" Thess zurück – wer ihren Sprung über zwei Gegenspieler hinweg direkt in die Endzone noch nicht gesehen hat, der hat echt was verpasst! Wie bereits gegen die Frankfurt Fireraisers in der vergangenen Woche zeigte sich der Warhog Clan auch nach der Halbzeitpause kampfstark und schaffte es durch harte, aber effektive Defensivarbeit die Angriffsversuche der Ruhrmetall Leviathane konstant abzuwehren. Dabei lauerten sie auf Konter und erzielten zu Beginn des letzten Viertels durch die pfeilschnelle Scoutin Juliana "Respektschelle" Blei sogar die zwischenzeitliche 3:1 Führung. Daran änderte auch der Anschlusstreffer der eingewechselten Jägerin Taylor "Reckless" Momsen – wie die den trotz ihrer Verletzung noch reingemacht hat, Wahnsinn! - nichts mehr, sodass der Warhog Clan letztlich verdient gegen die Ruhrmetall Leviathane gewann, welche sich den Gerüchten nach im Anschluss eine derbe Kabinenansprache von Trainer Andreas Frege über die Themen Kampfgeist und Motivation einfingen.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 20 (12-Feb-2083)
Black Knights Kiel 2 : 2 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 3
Tot 1
Verletzte Leicht 2
Schwer 1
4 Chancen 4

Penalty: Nach zuletzt sehr wechselhaften Leistungen wollten die Ruhrmetall Leviathane gegen die Black Knights Kiel wieder auf die Erfolgsspur gelangen, doch die Recken vom Deich hatten eindeutig etwas dagegen! Nach einem frühen Führungstreffer durch Leviathan-Jägerin Hailey "Love" Williams entwickelte sich ein chancenarmes, aber taktisch überraschend sehenswertes Spiel, bei denen sich die beiden Teams nichts schenkten. Kurz vor der Pause erzielte die heute in der Startformation spielende Schützin Minako "Ai no Senshi" Aino die 2:0 Führung, womit einige die Black Knights schon gedanklich abschrieben. Doch diese straften ihre Kritiker ab, kamen hochmotiviert aus der Halbzeitpause erzielten kurz danach den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten Anschlusstreffer durch Jägerin Gertrud "Mutti" Rubenbauer. Sich gegenseitig aufputschend und die plötzliche Verunsicherung der Leviathane ausnutzend setzten die Kieler ihre Offensivaktionen und wurden Anfang des letzten Viertels mit dem Ausgleich durch Youngster-Scoutin Chara "Chakalaka" Teresatou belohnt. Als dann wenige Minuten vor Schluss Scoutin Yasmin "Die Komissarin" Derick plötzlich frei in der Nähe der gegnerischen Endzone auftauchte, stockte den Fans der Black Knights schon der Atem – doch dann tauchte Stürmerin Kitty "Sabrecat" Casket aus einer Häuserschlucht auf und mähte die völlig überrumpelte Scoutin nicht nur in einem Kugelhagel nieder, sondern überfuhr sie anschließend auch noch so gründlich, dass der Kieler Sani keine Chance mehr hatte, sie noch zu retten. Somit blieb es bei einem spannenden Unentschieden, mit dem beiden Teams aufgrund ihrer Verluste – bei einem ist es ein Leben, bei dem anderen zwei Punkte – nicht wirklich zufrieden sein dürften.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 21 (26-Feb-2083)
Anarchie Wien 5 : 6 Ruhrmetall Leviathane
Leicht 1
Schwer 2
Verletzte
6 Chancen 10

Bollwerk:

In einem epischen Duell und dem torreichsten Spiel des Spieltags, lieferten sich Anarchie Wien und Ruhrmetall Leviathane ein fesselndes Spektakel, das mit einem denkbar knappen 6:5-Sieg für die Leviathane endete. Die Intensität des Spiels war von der ersten bis zur letzten Minute spürbar, und die Zuschauer wurden Zeugen eines atemberaubenden Schlagabtauschs. Die Jägerin Taneesha "Mayhem" Sarasvati führte die Offensive von Anarchie Wien an, indem sie drei beeindruckende Tore erzielte. Die Antwort der Ruhrmetall Leviathane ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Scout Joshua "Joshi" Garkow und Jägerin Natalija "Sureshot" Cvetko sowie die Jägerin Steffi "Nebel" Kowalski und Scoutin Monika "Early Bird" Bacnar trugen mit ihren präzisen Treffern zu einer beeindruckenden Aufholjagd bei. Die Schlussminuten waren von hektischer Spannung geprägt, als die Leviathane knapp die Oberhand behielten und das Spiel mit einem 6:5-Sieg für sich entschieden. Dieses mitreißende Spektakel wird noch lange in Erinnerung bleiben und zeigt die unbändige Leidenschaft und den Kampfgeist beider Mannschaften in der Deutschen Stadtkrieg-Liga. Die Leviathane sicherten sich so einen Platz im Kampf um die Meisterschaft.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 22 (19-Mar-2083)
Toxyc Spyryts Duisburg 4 : 3 Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
7 Chancen 10

Bollwerk:
Ein Spiel ohne Verletzungen, das gab es auch selten! Und Ruhrmetall strauchelt im Meisterkampf. Ob diese Niederlage Ihnen die Meisterschaft gekostet hat, wird sich in den letzten 3 Spieltagen zeigen.

In einem wahrhaft explosiven Aufeinandertreffen zwischen den Toxyc Spyryts Duisburg und den Ruhrmetall Leviathane im 20. Spieltag der Deutschen Stadtkrieg-Liga entschieden die Duisburger mit einem fesselnden 4:3-Sieg das Schlachtenglück für sich. Das Spielfeld war eine Arena der Taktiken und Wendungen, die die Zuschauer auf eine mitreißende Achterbahnfahrt der Emotionen mitnahm. Die Duisburger Scouts Simone "de Sade" de la Marquesse und Leonor "Goldzahn" Bastyan zeigten eine perfekte Choreografie ihrer Spielfähigkeiten, indem sie das Duell mit beeindruckenden Toren eröffneten. Der Jäger Tsula "Ritual" Wall setzte die Dramatik fort, gefolgt vom Schützen Freddie "Tank" MacIntire, der das Stadion mit einem explosives Schuss zum Beben brachte. Die Ruhrmetall Leviathane kämpften tapfer, und ihre Scouts Monika "Early Bird" Bacnar und Jägerin Natalija "Sureshot" Cvetko setzten beeindruckende Akzente. Doch die Duisburger behielten die Oberhand, und selbst der Schütze Leandro "Loco" Santini konnte die entscheidende Niederlage nicht verhindern.

Sesson: DSKL 2082/83 Spieltag: 23 (09-Apr-2083)
WSG Karlsruhe 2 : 3 Ruhrmetall Leviathane
Schwer 4
Verletzte
3 Chancen 8

Bollwerk:

In einem mitreißenden Schlagabtausch der Deutschen Stadtkrieg-Liga gelang es den Ruhrmetall Leviathane, die WSG Karlsruhe mit einem knappen 3:2-Sieg zu bezwingen. Das Spiel war ein wahrhaft intensiver Kampf auf dem Spielfeld, der die Zuschauer in seinen Bann zog. Die WSG Karlsruhe starteten stark in die Partie, als der Scout Elias "Unteroffizier Brandt" Brandt mit einem präzisen Treffer das Spiel eröffnete. Doch die Ruhrmetall Leviathane antworteten umgehend mit einem ausgeklügelten Angriff, der von der Scout Corette "Kitten" Paquin abgeschlossen wurde. Das Spiel nahm an Intensität zu, als die Leviathane mit einem weiteren Treffer durch die Jägerin Sigrid "Nacht" Kowalski in Führung gingen. Doch die WSG Karlsruhe kämpfte verbissen und gelang es, den Abstand zu verkürzen, als der Schütze Stefan "Oberstleutnant Feldt" Feldt die Fans ausrasten ließ. Das Drama erreichte seinen Höhepunkt, als der Schütze Leandro "Loco" Santini den entscheidende Treffer für die Leviathane erzielte. Trotz eines hart umkämpften Spiels mussten sich die Karlsruher letztendlich geschlagen geben, während die Leviathane mit einem beeindruckenden Sieg davonkamen.

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 1 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Ragnarök Cottbus
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 2 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Anarchie Wien
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 3 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : S-K Centurios Essen
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 4 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Darmstadt Elementals
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 5 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Zenit Rostock
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 6 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Schwarzwald Titanen
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 7 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Hellhounds Hannover
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 8 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Stahlfalken Mannheim
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 9 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Warsaw Warmachines
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 10 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Stuttgart Samurais
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 11 (21-Jul-2024)
Ruhrmetall Leviathane : Warhog Clan
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 12 (21-Jul-2024)
Kampfschweine Oldenburg : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 13 (21-Jul-2024)
Toxyc Spyryts Duisburg : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 14 (21-Jul-2024)
Leipzig Vampires : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 15 (21-Jul-2024)
AGC Labrats : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 16 (21-Jul-2024)
Frankfurt Fireraisers : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 17 (21-Jul-2024)
Asphaltcowboys München : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 18 (21-Jul-2024)
Kölner Maniacs : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 19 (21-Jul-2024)
Black Barons Mainz : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 20 (21-Jul-2024)
Cyberzombies Düsseldorf : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 21 (21-Jul-2024)
Berlin Cybears : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 22 (21-Jul-2024)
Chromlegion Bremen : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Sesson: DSKL 2083/84 Spieltag: 23 (21-Jul-2024)
Harburg Sharks : Ruhrmetall Leviathane
Verletzte
Chancen

Name Position Metatyp Alter Wert € Anmerkung Transvers
Samira "Moloch" Kowalski Scout Nächtliche 19 29400000

ADL Allstar 2082

Wechselte in der Winterpause 2081/82 für 17.500.000€ von den Ruhrmetall Leviathanen zur Chromlegion Bremen.
Wechselte in der Sommerpause 2083 für 33.000.000€ von der Chromlegion Bremen zu den Ruhrmetall Leviathanen.

Wechselte nach Bremen, weil sie bei den Leviathanen bis 2081 zu wenig Einsatzzeiten bekam. Hatte insbesondere ein Problem mit Joshua “Joshi” Gorkow, der als Sohn des Präsidenten oft den Vorzug bekam. Zudem wollte sie aus dem Schatten ihrer berühmten Schwestern heraustreten und änderte ihren Kampfnamen von “Küken” in “Moloch”. Bei den Bremern blühte sie auf und wurde 2083 schließlich die zweitteuerste Spielerin der Liga. Nach zähen Verhandlungen und einer Stammplatzgarantie gelang es den Leviathanen schließlich, die "verlorene Tochter" (bzw. Schwester) zurückzuholen.

Chromlegion Bremen : DSKL 2083/84
Yvette "Kismet" Delaunay Scout Ork 26 5060000

Kam in der Sommerpause 2081 für 9.200.000€ von den “Paris Sans Culottes” und kämpfte sich nach dem Tod von Kapitänin Petra “Matroschka” Matuskova von der Ersatzbank auf einen Stammplatz, den sie zukünftig behaupten wird.

Joshua "Joshi" Garkow Scout Mensch 22 3060000

Der Sohn des Präsidenten hat zwei Saisons als Stammspieler gemeistert und die meisten Kritiker zum Schweigen gebracht. 

Toby "Waterboy" Morse Scout Ork 21 2160000

In einem Kader, der mit jungen und erfahrenen Scout-Talenten gespickt ist, wird der im Sommer 82 aus Linz geholte “Waterboy” es nicht leicht haben, sich zu beweisen - doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Farah "The Reporter" el-Maimouni Jäger Mensch 28 3750000

Wechselt in der Sommerpause 2083 für 2.300.000€ von den Toxyk Spyryts Duisburgs zu den Ruhrmetall Leviathanen

Die Duisburgerin mit marrokanischen Wurzeln kommt eigentlich aus der Trideo- Stadtkriegberichterstattung und ist so „reingerutscht“ und macht sich dabei gar nicht schlecht. Gerät aber durch Zukäufe 82/83 zusehends unter Druck.

Toxyc Spyryts Duisburg : DSKL 2083/84
Sigrid "Nacht" Kowalski Jäger Nächtliche 27 22750000

Zwillingsschwestern. Die beiden haben mehr Cyberware im Körper, als selbst mit personalisierter Betaware eigentlich möglich wäre, und (nach dem Karriere-Aus von Nesthäkchen Sandra “Sternschnuppe”) noch zwei weitere Schwestern, die auf Profiniveau spielen (Samira “Moloch” & Sotiria “Schatten“) - man fragt sich, was es in dieser Familie zu essen gibt.
Auch wenn die beiden Stars für die Kapitänsbinde übergangen wurden, sind sie Teil des Führungszirkels um “Blue”.

Steffi "Nebel" Kowalski Jäger Nächtliche 27 19250000

Zwillingsschwestern. Die beiden haben mehr Cyberware im Körper, als selbst mit personalisierter Betaware eigentlich möglich wäre, und (nach dem Karriere-Aus von Nesthäkchen Sandra “Sternschnuppe”) noch zwei weitere Schwestern, die auf Profiniveau spielen (Samira “Moloch” & Sotiria “Schatten“) - man fragt sich, was es in dieser Familie zu essen gibt.
Auch wenn die beiden Stars für die Kapitänsbinde übergangen wurden, sind sie Teil des Führungszirkels um “Blue”.

Natalija "Sureshot" Cvetko Jäger Mensch 21 25480000

Für die Star-Debütantin der “Zagreb Mercaneries” geht es nach einer halben Saison bei Zürich Account Zero für schlappe 20.000.000€ weiter zu den Leviathanen, die nunmehr eines der hochkarätigsten Jägerinnenteams der Liga haben dürften.

Sotiria "Schatten" Kowalski Brecher Nächtliche 23 11680000

Die kleine Schwester von “Nacht” und “Nebel” ist eine gefährliche Adeptin, von einigen Beobachtern wird ihr Potential als Spielerin sogar noch über dem ihrer Schwestern eingeschätzt. Mit dem Abgang ihrer Schwester Samira und dem dem Karriere-Aus von Nesthäkchen Sandra “Sternschnuppe” Kowalski, ruht das Erbe der Dynastie jetzt auf ihr.

Daniel "Fightzeit" Feith Brecher Troll 35 3300000

Wer von Feith erwischt wird, steht so schnell nicht wieder auf. Der Veteran von dreizehnSaisons darf sich jedes Jahr aufs Neue anhören, er sei “fett geworden” und “nicht mehr fit”, und scheinbar sieht dies inzwischen auch Trainer Frege so..

Minako "Ai no Senshi" Aino Schütze Mensch 24 7500000

Kam in der Winterpause 2082/83 für 7.500.000€ von "Senshi Kobe"

Die "Liebeskriegerin" hatte 2080 eine gute Debutsaison in Kobe und war im Folgejahr deutlich die beste Spielerin in Kobe, die jedoch meist in der unteren Tabellenhälfte zu finden sind.
Die Leviathane sind durch die Verpflichtung flexibel und heizen den Konkurrenzkampf an. "Loco" und "Ai no Senshi" sind ähnlich kompetent auf der Schützen-Position.

Kitty "Sabrecat" Casket Stürmer Elf 27 3990000

Die Stürmerin ist für ihr personalisiertes Sabrecat-Motorrad bekannt, mit dem sie mit untrüglichem Jagdinstinkt Gegner zur Strecke bringt.

Ahston Nicole "Blue" Casey Sani Ork 28 4785000

Markenzeichen der Sanitäterin sind ihre Blauen Glasfaserhaare und LED-Tattoos im Gesicht. Seit der Übernahme der Kapitänsbinde in der Saison 2081/82 hat sie sich zu einer stabilen Führungsspielerin entwickelt, um die herum sich das Team sammeln kann.

Ersatzspieler:

Name Position Metatyp Alter Wert € Anmerkung Transvers
Corette "Kitten" Paquin Scout Mensch 24 1640000

Kam im Sommer 2082 aus Zürich nach Oberhausen. Die junge, katzenaffine Scoutin brennt darauf, sich auf der umkämpften Position zu beweisen.

Monika "Early Bird" Bacnar Scout Ork 31 1040000

Der Neuzugang aus Rostock hatte dort die Neptuner Kapitänsbinde inne, bis sie beim Rebranding zu Zenit Rostock geschasst wurde, und sich eilig transferieren ließ. Ihre langjährige Erfahrung soll die neue Führungsriege um “Blue” ergänzen.

Nick "Sandmann" Winkler Scout Hobgoblin 24 1250000

Kam in der Winterpause 2081/82 aus der eigenen Jugend, spielt solide aber hat noch viel Weg vor sich, um einen Stammplatz zu ergattern.

Enno "Curse" Spänhauer Scout Troll 24 1225000

Ein vielversprechender Karriereeinstieg endete nach einer unschönen Verletzung des linken Sprunggelenks auf der Ersatzbank. Enno hält sich selbst für verflucht, denn immer wenn ein möglicher Einsatz kurz bevor steht, kommt irgendwas dazwischen.

Schwarzwald Titanen : DSKL 2082/83
Rowan "Widowmaker" Grant Jäger Mensch 25 1580000

Wechselt in der Sommerpause 2083 für 1.600.000€ von den S-K Centurios Essen zu den Ruhrmetall Leviathanen

Die großgewachsene Ki-Adeptin ist eine Entdeckung auf dem €-Brawl-Turnier 2077 gewesen wo sie mit ihrer Mannschaft “London Underground” antratt. Anscheinend fand der “Wechsel” schnell und diskret statt denn Rowan flog gar nicht mehr zurück auf die Insel. In der letzten Saison waren ihre Leistungen eher wechselhaft weshalb mit Rike “Sweetie” Krukenberg ein Ersatz für sie geholt wurde die auch direkt in die Startelf rückte.Gerüchten zufolge ist Renraku nachtragend was den Wechsel angeht und setzt ihre Familie in der Heimat unter Druck. Wenn sie sich voll auf das Spiel konzentrieren kann ist ihre Trefferquote herausragend, besonders für ihr junges Alter.

S-K Centurios Essen : DSKL 2083/84
Taylor "Reckless" Momsen Jäger Elf 30 3600000

Geht gerne dahin, wo’s wehtut - auch ihr selbst. Hauptsache, am Ende geht einer drauf, und eher früher als später wird es die Amerikanerin wohl selbst erwischen.

Joe "Xenomorph" Strummer Jäger Ork 24 2337500

Der erklärte Transhumanist sieht mittlerweile kaum noch menschlich aus, so sehr hat er seinen Körper mit Chrom verändert. Abseits der Arena wird er den Zirkeln um Cyberfetischistin AlienQueen zugerechnet, im Spiel ist er eine ebenso tödliche Bedrohung wie in den namensgebenden Retro-Trids.

Lou "Sick" Koller Jäger Elf 26 1710000

Würde man “Sick” mit nur einem Wort beschreiben müssen, wäre das vermutlich “wütend”. Der Elf kam nach dem verpatzten Aufstieg aus Linz zu den Leviathanen und will seine DSKL-Ambitionen hier noch härter erzwingen als zuvor.

Massima Sabrina "Borderline" Campione Brecher Zwerg 21 1800000

Wechselt in der Sommerpause 2083 für 1.600.000€ von den Basel Basilisken zu den Ruhrmetall Leviathanen.

Aufgewachsen im alpinen Grenzbereich zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz iIn einer alten Bergbaufamilie. Eine gute Sapeurin und Fallenstellerin. Wirkt selber wie ein Fels und ließ sich die Haut marmorieren.

Basel Basilisken : DSKL 2083/84
Marcelino "L wie loyal" Knochenbrecher Brecher Ork 18 1950000

Erhält in der Sommerpause 2083 seinen ersten Profi-Vertrag bei den Ruhrmetall Leviathanen

Lydia "KDG" Rheingold Schütze Elf 19 2050000

Erhält in der Sommerpause 2083 ihren ersten Profi-Vertrag bei den Ruhrmetall Leviathanen

Sandro "Nightrider" Mahler Stürmer Nächtliche 23 3600000

Wechselt in der Sommerpause 2083 für 2.900.000€ von den Krupp Steel Dragons Linz zu den Ruhrmetall Leviathanen

Krupp Steel Dragons Linz : DSKL 2083/84
Amy "Bring me to life" Lee Sani Mensch 24 1450000

Wechselt in der Sommerpause 2083 für 1.200.000€ von St. Louis Slaughter zu den Ruhrmetall Leviathanen

Ausländische Ligen : DSKL 2083/84

Verstorben:

Name Position Metatyp Alter Wert € Anmerkung Transvers
Debbie "Blondie" Harry Scout Mensch 32 2700000

Scoutin Debbie „Blondie“ Harry stirbt am 7.6.2081 im Achtelfinale des Teutonen-Cups beim Spiel gegen den Warhog Clan

Petra "Matroschka" Matuskova Scout Ork 30 8100000

Scoutin und Kapitänin Petra “Matroschka” Matuskova stirbt am 3.10.2081 am 4. Spieltag der Saison im Spiel gegen Anarchie Wien.

Oliver "King" Kaiser Jäger Mensch 32 12500000

Jäger Oliver “King” Kaiser (Mensch, 32) stirbt am 18. Spieltag bei einer 2:4 Niederlage gegen die Black Barons Mainz

Chris "Hercules" Head Brecher Ork 31 11700000

Verstirbt am 17. Spieltag der Saison 2082/83 bei einem 6:1 Sieg gegen Zenit Rostock.

Noch vor ein paar Jahren war der Orkische Spieler zweite Wahl in Teams der unteren Ränge, aber ein kompletter Einstellungswandel zum Training und eine radikale Transformation haben aus Head einen wahren “Hercules” gemacht.


weitere Teams